Gleich doppelten Nutzen hatte das Engagement der freiwilligen, kreativen Näherinnen des MGH in der Corona-Zeit.
Seit Anfang April haben die Freiwilligen zuhause in ihrer Freizeit viele bunte Gesichtsmasken aus Baumwollstoff genäht und damit das Pflegepersonal und Arztpraxen in Saerbeck versorgt.
Spontan und pünktlich zum Beginn der Maskenpflicht haben auch Saerbecker Bürger eine Gesichtsmaske gegen eine Spende an zwei Terminen auf dem Wochenmarkt erhalten. Weitere Masken wurden im MGH angeboten.
Am 5. Juni konnte die erstaunliche Spendensumme von 2.000 Euro für den Einkauf von Lebensmitteln an Herbert Breidenbach, den ehrenamtlichen Leiter der Tafel, überreicht werden. Dankbar berichtete er, dass die Spende für den Einkauf von Lebensmitteln wie gerufen kommt, da in der Zeit mit Corona weniger Ware bei der Tafel ankommt.
Hedwig Renger, Margret Wieskötter, Rasma Beermann und Christel Wagner konnten stellvertretend für die zehn freiwilligen Näherinnen bei der Übergabe dabei sein. In 8 Wochen nähten alle Näherinnen über 750 Masken. Brigitte Wolff-Vorndieck (Mehrgenerationenhaus) und Alfons Bücker (Kolpingsfamilie) dankten den Frauen sehr für ihr großes und wertvolles Engagement.

Foto: Katja Niemeyer