Tradition lebendig gestalten

 

Die Kolpingsfamilie Saerbeck ist als gemeinnütziger Verein eingetragen und insofern berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.

Mitgliedschaft

Sie möchten Mitglied der Kolpingsfamilie Saerbeck werden – einzeln oder als Familie. Dann können Sie den Aufnahmeantrag online ausfüllen und für den Einzug der Beiträge das SEPA-Lastschriftmandat erteilen.

Antrag auf Mitgliedschaft als Einzelperson

Antrag auf Mitgliedschaft als Familie

SEPA Lastschriftmandat

Stefan Winkeljann

Stefan Winkeljann

Vorsitzender

Sonja Frerking

Sonja Frerking

Stellvertretende Vorsitzende

Sebastian Hoppe

Sebastian Hoppe

Stellvertretender Vorsitzender

Ulrich Diekmann

Stellvertretender Vorsitzender

Maria Grüter

Maria Grüter

Schriftführerin

Janine Middler

Janine Middler

Kassiererin

Anja Daut

Präses

 Im Gesamtvorstand sind zusätzlich vertreten:

Das besondere Kolpingjahr 2020-2021

In der Chronik zum 100jährigen Bestehen der Kolpingsfamilie Saerbeck, das 2026 gefeiert werden wird, wird das vergangene Jahr aus zwei Gründen einen besonderen Platz einnehmen: Die Corona-Pandemie hat ihre Arbeit, die auf Begegnung beruht, im März 2020 innerhalb von Stunden ausgebremst. Was an Gewohntem für Monate und im Frühjahr 2021 immer noch nicht wieder möglich war, musste und wurde durch Kreativität ersetzt. Womit Vieles und vor allem Neues doch wieder möglich wurde.

Zum zweiten vollzog der Geschäftsführende Vorstand einen Generationswechsel. Langjährige Vorstandsmitglieder traten zurück, um einem Team aus jungen, motivierten Mitgliedern ihre Aufgaben zu übertragen. Alle haben dafür über viele Jahre Erfahrungen in der Leitung von Jugendgruppen und Ferienlager gesammelt. Mit der Wahl eines neuen  Vorsitzenden, die auf  Generalversammlung 2021 vollzogen wird, soll die Übergabe der Verantwortung zunächst abgeschlossen werden.

Die Neuwahlen zu den freiwerdenden Vorstandsposten mussten im Frühjahr 2020 schon corona-gerecht mit beschränkter Teilnehmerzahl, Anmeldung und reichlich Abstand in der Bürgerscheune organisiert werden. Auch konnte die Generalversammlung erst zwei Monate später als geplant Ende Mai abgehalten werden. Die Verschiebung wurde auch 2021 notwendig. 

Und so war die besondere Corona-Zeit…

Die Kolpingsfamilie kam der Gemeinde um drei Stunden zuvor. Am Morgen beschloss der Vorstand, das Mehrgenerationenhaus zu schließen und alle Angebote abzusagen, am Mittag verfügte es die Gemeinde. Von jetzt auf gleich musste im März das Vereinsleben, ausgebremst werden. 

Der Schreck darüber hielt nicht lange an, sondern setzte Kreativität frei, um trotz des Lockdowns weiterzumachen – nur anders, eben unter den Bedingungen, die das Virus seitdem diktiert. Gruppentreffen der Jugend waren natürlich nicht mehr möglich, aber dafür verteilte die Leiterrunde der Kolpingjugend zu Ostern Schokohasen an alle rund 150 Kinder und Jugendlichen.

Einige Wochen lang war nicht klar, ob das Ferienlager in den Sommerferien doch noch stattfinden konnte. Ersatzweise gab es dann einen „Lagertag at home“ mit Rätseln und Aufgaben. Und zumindest konnte etwas Lagergefühl aufkommen mit dem Kochbuch, mit dem Rezepte aus Konni Bückers Küche nachgekocht werden konnten – vor allem natürlich die Käsespätzle, die sich besonderer Beliebtheit erfreuen.

Ebenso schwankte die Diskussion auf den vielen Video-Sondersitzungen des Geschäftsführenden Vorstands um die Frage, ob, wenn ja wie und in welchem Umfang der Ferienspaß möglich sein würde. Da alle Vereine signalisierten, dass sie auf jeden Fall trotzdem dabei sind und coronagerechte Wege finden, war das Programm letztlich genauso umfangreich wie gewohnt, teilweise eben mit neuen Angeboten. Die Leiterrunde der Kolpingjugend beteiligte sich mit täglichen Aufgaben, die online übermittelt wurden. Nur der Bauspielplatz konnte erstmals seit über einem Vierteljahrhundert nicht stattfinden.

Für die ausfallenden Treffen der Familienkreise überlegte sich das Team der Kolping-Veranstaltungs-Planer (KVP) die Ausleihe von Spielen. Rund 30 Familien nutzten das Angebot und hatten damit wieder ein wenig der langen Zeit ohne Kita und Schule überbrückt. Ausgeliehen werden konnte ebenso eine Schatzkiste. Deren viele Schlösser ließen sich nur nach der Lösung von Aufgaben auf dem Weg durchs Dorf nach und nach öffnen. 

Größte Aktion im Sommer war die Mitgliederpost an alle Senioren, die Gruppe 2000, Fifty-Fifty und die älteren Familienkreise. Rätsel, ein Quiz und sinnreiche Sprüche vertrieben ein wenig der Zeit, in der so wenig Gewohntes möglich war. 

Im Verlauf des Sommers starteten fast alle Aktivitäten wieder in angepasster Form. Einzig die 80 Mitglieder des Seniorenkreises, vielfach über 80 und teilweise 90 Jahre alt, konnten bislang noch keinen Weg finden, um sich risikolos wieder zu treffen. Die Gruppenstunden der Kolpingjugend liefen dagegen wieder, bis in den Herbst hinein ganz überwiegend draußen. Nach der verschobenen Kommunion wurden bei großem Interesse neue Gruppen gebildet. Sie durften sich allerdings nur mit maximal acht Kindern und zwei Gruppenleitern treffen. 

Auch das Kolping Bildungswerk konnte schon im Sommer wieder das Kursprogramm aufnehmen, nur mussten hier ebenfalls die Gruppen verkleinert werden. Alles abzusagen und dann wieder zuzusagen erwies sich als Herausforderung für Kornelia Bücker und Klara Leiting – zumal es bei einzelnen Angeboten mehrfach hin und her ging. Teilweise mussten dafür andere Orte gefunden werden. Größer als zuvor ist das Interesse an Vorträgen zu verschiedenen Themen. 

Selbst die Musiksparte der Kolpingsfamilie war seit dem Spätsommer zeitweise wieder aktiv. Das Blasorchester probte in einzelnen Instrumenten-gruppen, der Gospelchor teilte sich in einzelne Stimmen auf, um coronagerecht einige wenige Male in der Kirche und ab Frühjahr 2021 per Zoom zu proben.

Vom „Normalbetrieb“ ist die Kolpingsfamilie noch weit entfernt, aber mit viel Kreativität und dem festen Willen, sich das Vereinsleben nicht vom Virus lahm legen zu lassen, geht es weiter. Die eine oder andere in der Pandemie geborene Idee lässt sich sicher weiter nutzen, selbst wenn sich die Hoffnung auf eine baldige Impfung erfüllt und vielleicht nicht ganz aber weitgehend wie „früher“ geplant werden kann.

Was nach der zweiten Welle gerade mit viel Vorsicht wieder begonnen war, musste im Spätherbst erneut für Monate gestoppt werden. Aber auch diesmal  nicht alles und manche Aktion verzeichnete sogar einen Rekord oder wurde spontan erfolgreich. 

Die Schuhaktion zum Beispiel. Um Weihnachten herum stellt Karl-Heinz Wirsen immer die große Kiste neben die Bürotüren von Kolping Bildungswerk und Mehrgenerationenhaus. Bis Februar füllten sie sich bislang mit rund 1.000 Paaren, die so nach und nach verpackt und auf die Post gegeben werden konnten. Jetzt war das MGH geschlossen, aber die Aktion sollte deshalb nicht ausfallen. 

Zwei Papiertonnen als Ersatz neben dem Eingang erwiesen sich nicht nur als Lösung sondern als der Renner.  Die Saerbecker nutzten wohl die Muße der Pandemie, um ihre Schuhbestände zu sichten und auszusortieren. Jeden Abend mussten die Tonnen geleert werden und im Schlussspurt Mitte Februar sogar mehrmals am Tag.

Was im Ergebnis dann logistische Probleme aufwarf. Eine solche Menge großer Pakete konnte die Postfiliale nicht mehr bewältigen, zweimal musste Karl-Heinz Wirsen unterstützt von Johannes Stegemann und Gerd Lepkojus den Kleinbus der Kolpingsfamilie vollpacken und direkt im Paketzentrum in Reckenfeld anliefern.  Wobei das Verpacken auch nur möglich war dank der Kartonspende einer Firma aus Pentrup. Das Endergebnis: 2.480 Paar Schuhe mit einem Gesamtgewicht von 1,624 Tonnen. 

Als nicht weniger erfolgreich erwies sich eine spontane Idee vor Kornelia Bücker, die sie kurz vor Weihnachten zusammen mit Anita Beuning und Ann-Kathrin Stegemann organisierte: „Krippe im Fenster“. Der Aufruf an Saerbecker Geschäfte und Unternehmen, ihre Fenster für das Aufstellen einer Krippe zur Verfügung zu stellen, war erfolgreicher als erwartet.

Genauso war es mit der Bitte an die Bürgerinnen und Bürger, Krippen zur Verfügung zu stellen. Die ursprünglich angedachte Zahl von 70 war schnell übertroffen. Viele Saerbecker Familien gingen in der Adventszeit kreuz und quer durch den Ort, um möglichst viele der Krippen zu sehen – von ganz traditionell zu modern, von erworben bis  zu selbst gebastelt aus verschiedensten Materialien.

Immer wieder ging es im vergangenen Pandemie-Jahr auch darum, den Kontakt zu den über 700 Mitgliedern zu halten. Für die gab es deshalb zum Fest auch die „Weihnachtspost“. Berge an Schokoladentafeln wanderten mit Besinnlichem zum Lesen in Umschläge und wurden in die Haushalte verteilt. 

Zum Schluss noch einige Zahlen:

Der Vorstand traf sich im vergangenen Jahr zu drei Vorstandssitzungen, der geschäftsführende Vorstand zu weiteren elf Sitzungen und einem Klausurtag. Die Mitgliederzahl sank leicht von 786 auf 745. Mit 378 weiblichen und 367 männlichen Mitgliedern haben weiterhin die Frauen die Mehrheit. 

Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Vorstandsmitgliedern, verantwortlichen Leitern von Kreisen und Gruppen, bei Freunden und Gönnern sowie bei allen Mitgliedern, die durch ihr Tun für rege Aktivität in der Kolpingsfamilie gesorgt haben.

Alfons Bücker

 

 

 

  • Klara Leiting, Sachbereichsleiterin Glauben
  • Harald Westbeld, Öffentlichkeitsarbeit
  • Anneliese Winter, Seniorenbeauftragte
  • Lars Winnemöller, Leiter Kolping Jugend
  • Nele Dorstel, Leiterin Kolping Jugend
  • Anita Beuning und Klaus Stegemann, Sachbereichsleiter Ehe und Familie
  • Josef Bodem, Café Vier Jahreszeiten und Sonderaktionen
  • Ewald Kluck, Beisitzer
  • Josef Renger, Beisitzer
  • Patrick Beermann, Vertreter Blasorchester
  • Silke Goitzsch, Vertreterin Gospelchor
  • Karl-Heinz Wirsen und Johannes Stegemann, Vertreter Gruppe 2000
  • Anne Temme, Gruppe Fifty-Fifty
  • Julian Schütz, Vertreter Karneval

Kolping Bildungswerk Saerbeck (KBS) 

Kornelia Bücker und Klara Leiting
Emsdettener Straße 1
48369 Saerbeck
Telefon 02574-8626
kbs@kolping-saerbeck.de

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 8.30 Uhr bis 12 Uhr
Mi 17 bis 19 Uhr

Mehrgenerationenhaus Saerbeck

Brigitte Wolff-Vorndieck
Emsdettener Straße 1
48369 Saerbeck
Telefon 02574-8666
mgh@kolping-saerbeck.de

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 8.30 Uhr bis 12 Uhr
Mi 17 bis 19 Uhr